André
Haaf

André<br />Haaf

Steckbrief

Name: André Haaf

Alter: 24 Jahre

Unterrichtet dich in: Klavier & Keyboard

Ausbildung: Bachelor Of Arts (Popmusikdesign) Popakademie Mannheim

Spielt Klavier/Keyboard seit: 14 Jahren

Klavier/Keyboardlehrer seit: 4 Jahren

Sprachen: Deutsch, Englisch

Styles: Pop, Jazz, Funk, Hip Hop

Einflüsse: Jordan Rakei, Cory Henry, Michel Camilo, Anomalie, Roy Hargrove, Bill Evans, Oscar Peterson, Larry Goldings

Interview

Wie bist du zum Klavier gekommen?
Fasziniert von meinem ersten Musiklehrer, spielte ich bei Schulfreunden zuhause Klavier und brachte mir so die ersten Noten und Stücke bei.

Was fasziniert dich am Klavier?
Der Vorteil der Flexibilität. Ich kann Melodie, Bass, Harmonie, Rhythmus und alle erdenklichen Sounds gleichzeitig spielen. Das gibt mir die Möglichkeit, in verschiedensten Formation (Solo, Duo, Trio, Band etc.) auf der Bühne zu stehen.

Was ist für dich zentral wichtig beim Üben?
Klare Ziele, klare Zeitangaben und möglichst keine Ablenkung. Um nicht in seinen Gewohnheiten stecken zu bleiben, hilft es mir, das Üben als Experiment zu sehen. So verliert man nie die Neugier daran.

Worauf achtest du besonders beim Unterrichten?
Auf eine entspannte Atmosphäre und die Wünsche der Schüler:innen. Musik machen soll in erster Linie Spass machen. Mein Ziel ist es, dich auf DEIN nächstes Level zu bringen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Das erste Open Air Konzert nach 1,5 Jahren Pandemie. Ich habe jede Sekunde genossen und jeden Song gefühlt. Vor Corona war es ein Konzert mit Lea vor 15.000 Menschen in Berlin.

Auf welchem Equipment spielst du am liebsten?
Am liebsten auf einem Upright Piano mit gedämpften Saiten. Ansonsten auf meinen alten Vintage Keyboards: Hammond B3 oder Wurlitzer 200A.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Mich stets persönlich und geistig weiterzuentwickeln. Ich finde das Leben als Musiker hat sehr viel mit Persönlichkeitsentwicklung gemeinsam. Außerdem eine gesunde Lebensweise sowie positive Lebenseinstellung.